Dow Chemical und Celanese sind produktivste Chemieunternehmen Deutschlands PDF Drucken E-Mail
Frankfurt a. M., 10. November 2010

Das mitteldeutsche Chemiedreieck um Leipzig und die Rhein-Main Region sind Deutschlands produktivste Standorte der Chemieindustrie. Dort ansässige Firmen wie Dow Chemical und Celanese erreichten als produktivste Unternehmen das beste Verhältnis zwischen ihrem Umsatz und der Zahl der Vollzeitmitarbeiter.

Dies ergab eine Studie von Profiles International, Weltmarktführer für Profiling-Instrumente. Ausgewertet wurden die Ergebnisse des Jahres 2009 von über 50 deutschen Chemieunternehmen. Auf den weiteren Plätzen folgen Cognis, Solvay, Lanxess und BASF.

Die Studie wurde in Deutschland erstmals durchgeführt. „Wir wollen dazu beitragen, ein besseres Verständnis von den verschiedenen Einflussfaktoren zu gewinnen, die eine hohe Produktivität der Mitarbeiter in den jeweiligen Unternehmen begünstigen", erläutert Nilgün Aygen, Geschäftsführerin von Profiles in Deutschland.

Eine vollständige Übersicht über die Chemiebranche, über die Branchengewinner sowie der Platzierungen der 1000 produktivsten Unternehmen Deutschlands finden Sie im Internet (www.deutschlands-produktivste-unternehmen.de).

Die Studie entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Profiles Research Institute mit Sitz in den USA. Profiles International engagiert sich im stark wachsenden Wirtschaftsbereich der eignungsdiagnostischen Instrumente.

Redaktion
KaiserCommunication GmbH
Guntram Kaiser
Zimmerstraße 79-80
10117 Berlin
030 - 726 188 435
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Ansprechpartner
Profiles GmbH
Nilgün Aygen / Gerald Bost
Gräfstraße 99
60487 Frankfurt a. M.
069 - 24 70 430 0
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.